Die Online Konto Sicherheit konzentriert sich im Wesentlichen auf die Punkte Online Banking und Einlagensicherung.

Bei einem Online Girokonto mit eher geringen Umsätzen fällt der Aspekt der Einlagensicherung weniger ins Gewicht, als bei einem Girokonto mit hohen Umsätzen bzw. einem Geschäftskonto sowie beim Tagesgeld- oder Festgeldkonto online. Ähnlich verhält es sich mit Online Banking Verfahren. Während die Standard TAN-Verfahren dem Privatkunden durchaus genügen, bevorzugen Geschäftskunden mitunter das derzeit sicherste Banking Verfahren HBCI.

Sicherheit beim Online-Banking

Sicherheit beim Online-Banking definiert sich für viele Kunden über die Banking-Verfahren. Je nach Online Bank zeigen diese sich unterschiedlich, Manche Direktbanken stellen verschiedene Verfahren zur Auswahl, andere bieten nur ein bestimmtes Online Banking Verfahren an. Die Nutzung von Transaktionsnummern gehört dabei zum Standard, wobei sich Unterschiede je nach TAN-Verfahren finden, welche auch sicherheitsrelevant sein können.

Wird die TAN für jede Transaktion generiert, wie das bei chipTAN oder mTAN der Fall ist, bietet dies eine höhere Sicherheit für den Nutzer, als das iTAN-Verfahren, bei dem eine für den Vorgang bestimmte TAN von einer Liste eingetragen wird. Kommt die Liste abhanden, dann kann auch ein Unbefugter, der die Zugangsdaten zum Online Konto hat, damit arbeiten.

Je nach Verfahren können Zusatzgeräte erforderlich sein, wie beispielsweise der Kartenleser für chipTAN. Mehr technischen Aufwand zeigt das HBCI (FinTS) Verfahren, denn dafür sind neben einer speziellen Software eine Chipkarte, ein Kartenlesegerät sowie die Freischaltung durch die Bank für das Verfahren erforderlich. HBCI bietet in der Datenübertragung ein Höchstmaß an Sicherheit. Geschäftskunden setzen vielfach auf dieses Verfahren für die Online Konto Sicherheit.

Die Kosten, die ein bestimmtes Verfahren für Online Banking verursachen kann, sind für Verbraucher mitunter ein Kriterium für die Konto-Auswahl.

Sicherheit beim Online Banking ist aber auch Sache des Kontoinhabers, denn er muss seine Zugangsdaten geschützt und sicher aufbewahren. Auch Schutzprogramme für das Internet sollten installiert sein, um sich so gut als möglich vor Angriffen durch Hacker zu schützen. Die Nutzung von fremden Computern oder mobilen Endgeräten erfordert besondere Umsicht beim Online Banking.

Einlagensicherung bei Online Konten

Online Konto Sicherheit bezieht sich auch auf die Einlagensicherung, gerade, wenn es sich um Online Geldanlagekonten wie Tagesgeld oder Festgeld handelt. Beim privaten Girokonto ist die gesetzlich garantierte Einlagensicherung in Höhe von 100.000 Euro pro Konto und Kunde in der Regel ausreichend, da dieses Konto immer in Bewegung ist und sich darauf selten höhere Summen befinden. Bei Tagesgeld oder Festgeld sieht das hingegen anders aus, weshalb über die gesetzliche Einlagensicherung auch die freiwillige Einlagensicherung der Online Kreditinstitute von Bedeutung ist.